Pädagogische Ziele, Methoden und Aktivitäten

Soziales Lernen

Soziales Lernen findet hauptsächlich in der Freispielzeit statt. Hier entscheiden die Kinder für sich selbst, wo, mit wem, was und wie lange sie spielen möchten.

Dadurch sind sie in der Lage, altersgemäße Erfahrungen zu machen und sowohl mit Erfolgen als auch mit Misserfolgen umzugehen.

In der Gruppe werden Freundschaften geknüpft und erfordern Einfühlungsvermögen und Solidarität.

Die Kinder übernehmen altersgemäße Aufgaben und Verantwortung für das eigene Tun. Sie lernen die Gruppenregeln einzuhalten und die Rechte des Anderen zu achten.

Persönliche Fähigkeiten

In unserer Kita steht die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und der Selbständigkeit im Vordergrund.

Wir Erzieherinnen sehen uns als Begleiterinnen und unterstützen die Kinder in ihrem natürlichen Streben nach Selbständigkeit und Unabhängigkeit. Die Kinder werden in einem wachsenden Freiraum, in ihrer Initiative und Eigenständigkeit bestärkt, damit sie ein stabiles Zutrauen in ihr eigenes Tun aufbauen.

Wir ermöglichen Mitsprache und Mitentscheidung, damit Kinder demokratische Verfahrensweisen einüben, kindgerechte Entscheidungen mitgestalten und Verantwortung übernehmen.

Jedes Kind erfährt sich als aktives und wichtiges Mitglied der Kindergartengemeinschaft und übt Schritt für Schritt, eine eigene Meinung zu entwickeln, sie vor der Gruppe zu äußern und zu vertreten.

Soziale Fähigkeiten

Soziale Fähigkeiten sind Grundvoraussetzung dafür, sich in der Gesellschaft zurecht zu finden. Sie anzubahnen ist ein Schwerpunkt unserer Kindergartenarbeit. Wir fördern die soziale Kompetenz der Kinder, damit jedes Kind unabhängig von seiner Begabung und seiner Herkunft seinen Platz in der Gemeinschaft findet.

Im Zusammensein mit anderen Kindern und Erwachsenen lernt es, sich für seine eigenen Interessen einzusetzen, Kompromisse einzugehen, Konflikte im Dialog und gewaltfrei auszuhandeln und das evtl. Andersartige respektvoll zu tolerieren.

Alltagsfähigkeiten

Täglich begegnen unseren Kindern neue Herausforderungen, Probleme, Aufgaben und Reize, welche sie wahrnehmen, filtern, erkennen und lösen müssen.

Dabei entstehen Gefühle wie Freude, Stolz oder auch Frust. Das Kind findet im Kindergartenalltag Rituale und Grenzen, die ihm Sicherheit und Klarheit gewähren und dabei Vertrauen und Verlässlichkeit vermitteln.

Ein geregelter, für das Kind vorhersehbarer Tagesablauf und gleichbleibende Regeln sind uns dabei sehr wichtig.

Das selbständige Handeln, wie z. B. das An- und Ausziehen, das Ein- und Auspacken der Brotzeit, das Abspülen und Abtrocknen, der Toilettengang u.v.m., helfen den Kindern, den Situationen im Alltag gerecht zu werden.

Kinder anderer Altersgruppen

Alle unsere Gruppen sind altersgemischt.

Die Altersmischung bietet den Kindern durch die Unterschiedlichkeit der einzelnen Entwicklungsstände, Fähigkeiten und Fertigkeiten, ein Klima, in dem viel Raum für individuelle Entwicklung vorhanden ist.

Jüngere Kinder erhalten vielfältige Anregungen von den Älteren. Sie beobachten sehr intensiv und versuchen deren Fähigkeiten nachzuahmen.

Ältere Kinder erhalten ebenso Anregungen von den Jüngeren. Sie lernen durch "lehren", werden selbstsicher und in ihrer sozialen Kompetenz gestärkt.

Mädchen und Jungen

In unserer Einrichtung sind Mädchen und Jungen gleichwertig und gleichberechtigt. Deshalb sind alle Dienste und Aufgaben für beide Geschlechter gleich (z. B. lebenspraktischer Bereich: Geschirr abspülen,...). Die Erzieherinnen bringen beiden Geschlechtern die gleiche Zuwendung und Aufmerksamkeit entgegen.

Wir achten in unserem Kindergarten darauf, dass in allen Spielbereichen für beide Geschlechter ansprechendes Material vorhanden ist (z.B. Bauplatz: Glitzerbausteine, Tücher,...; Verkleidungsecke: Polizistenkostüm,...).

Während den Projekten geben wir Impulse, die die Themen für beide Geschlechter interessant machen.

Unterschiede zwischen den Geschlechtern werden mit Wertschätzung behandelt.

Interkulturelles Lernen

Unsere Einrichtung wird von Kindern mit verschiedenen Herkunftsländern besucht. Da auch einige Kinder aus asylsuchenden Familien darunter sind, ist auch das Thema Flucht ein Thema, das immer wieder Einzug in unseren Kindergarten findet. Aus diesem Grund ist uns interkulturelle Erziehung besonders wichtig.

Unsere Kinder erfahren bei Projekten und Aktionen zu anderen Kulturkreisen von fremden Bräuchen, Lebensgewohnheiten und Lebensbedingungen. Sie erleben die Unterschiedlichkeit und Vielfalt als Bereicherung im Kindergartenalltag.

Bei Veranstaltungen, wie z.B. Festen und Feiern schaffen wir Berührungspunkte für Familien.

Werteorientierung und Religion

Wir sind eine katholische Einrichtung und fördern in den Kindern Grund-Vertrauen zu sich selbst, zu anderen Menschen und zu Gott. Kinder, in denen Vertrauen wächst, werden fähig, mitten im Leben Gott zu spüren.

Auf dieser Grundlage bauen wir kindgemäße Formen christlicher Erziehung auf:

- Tägliches Gebet

- Religiöse Lieder

- Bibelerzählungen

- Gottesdienst

- Das Leben im Kirchenjahr und in der Pfarrgemeinde

Wir vermitteln den Kindern Toleranz und Verantwortungsbewußtsein und erziehen sie zu gewissenhaftem, rücksichtsvollem und liebevollem Verhalten gegenüber Mitmenschen, anderen Lebewesen und der Natur.

Sprache

Sprache ist eine Grundvoraussetzung, um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Außerdem spielt sie für den schulischen Erfolg eine wesentliche Rolle.

Ziel unserer pädagogischen Arbeit ist:

- Interesse für Sprache und Freude am Sprechen zu entwickeln

- Erweiterung des Wortschatzes

- Förderung der Lautbildung und des Satzbaus

- Konflikte verbal lösen und Bedürfnisse äußern können

- Kennen und Praktizieren der Gesprächsregeln

- Erlernen der Umgangsformen

- Phonologische Bewusstheit (Reimen, Heraushören der Laute eines Wortes)

Wir fördern sprachliche Fähigkeiten, indem wir:

- ein offenes Ohr für unsere Kinder haben und ihnen zuhören

- Gesellschaftsspiele zur Sprachförderung spielen (Silbenrally, Klappi, Zwillingsbilder, Papperlapapp, Buchstabix, Klatsch ab, ...)

- verschiedene Sprach- und Sprechspiele in der Gruppe spielen

- Reime, Gedichte, Fingerspiele und Lieder lernen

- Geschichten, Märchen und Bilderbücher erzählen bzw. vorlesen und deren Inhalt mit den Kindern besprechen

- auf gute Umgangsformen achten und Gesprächsregeln praktizieren

- eine Bücherecke mit Sach- und Bilderbüchern zum "schmökern" anbieten

- durch Vorlesen das Interesse an Schrift und Sprache wecken

Vorkurs Deutsch 240:

Wir beobachten unsere Kinder anhand der Beobachtungsbögen Seldak und Sismik und führen bei Hinweisen auf mangelnde Deutschkenntnisse oder anderen sprachlichen Auffälligkeiten den Vorkurs Deutsch 240 durch.

BISC (Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten):

Wir bieten grundsätzlich allen Eltern der Vorschulkinder an, mit ihrem Kind den BISC durchzuführen, auszuwerten und ggf. geeignete Fördermaßnahmen einzuleiten.

Informations- und Kommunikationstechnik, Medien

In der heutigen Zeit spielen Medien eine große Rolle. Wir sehen es als unsere Aufgabe, den Kindern einen kritischen, verantwortungsvollen und sachgerechten Umgang mit Medien, Informations- und Kommunikationstechnik zu vermitteln.

Dies geschieht indem wir den Kindern den Kontakt und Umgang mit allen Medien, im ausgewählten und kindgerechten Rahmen ermöglichen.

Somit lernen die Kinder, die Medien unter dem Aspekt der Wissenserweiterung und Information zu nutzen.

Besonders bei Projekten sind die Kinder angehalten, hier selbständig tätig zu werden und z. B. auch zu Hause, mit den Eltern, Informationen in Zeitschriften, Büchern, Internet,... zu sammeln.

Folgende Medien sind unseren Kindern zugänglich:

- "Printmedien": Bilder-, Sachbücher, Zeitschriften, Lexika

- Computer und Internet

- Telefon (selbständig Telefonate führen)

- Kassettenrekorder/ CD-Player

- Dias/ VHS/ DVD

Mathematik

Die mathematische Förderung findet in unserer Einrichtung zu allen möglichen Gelegenheiten im Kindergartenalltag statt. Dabei verfolgen wir folgende Ziele:

- Das Kind entwickelt ein Gefühl für Mengen (Vergleich viel/wenig)

- Das Kind entwickelt ein Gefühl für Längen und Gewichte (Vergleich lang/kurz, leicht/schwer)

- Das Kind entwickelt einen Zahlenbegriff (abzählen, Mengen erfassen)

- Das Kind kennt geometrische Formen

- Das Kind kennt und benennt die Zahlen

- Das Kind entwickelt eine Raum- Lage- Beziehung (oben/unten,...)

- Das Kind kann sortieren, ordnen, klassifizieren, Reihen bilden

- Das Kind entwickelt ein Gefühl für Zeit

- Das Kind erfährt einen spielerischen Umgang mit Geld

Im Kindergartenalltag werden verschiedenste Möglichkeiten zur Umsetzung dieser Ziele eingebaut. Bereits beim Morgenkreis werden die mathematischen Fähigkeiten der Kinder gefördert, indem wir alle Kinder zählen, den Kalender gemeinsam einstellen lassen und verschiedene Spiele, die das mathematische Verständnis erweitern, spielen. Den Kindern werden sowohl in den Spiel- und Baubereichen, als auch durch Spielmaterial und Gesellschaftsspielen mit mathematischem Hintergrund, ausreichend Materialien und Anregungen zur Verfügung gestellt. (Maths, Rechentreppe, Logeo, Klatsch ab, Flocards, Mini Lük, ...)

Naturwissenschaften und Technik

Kinderfragen wie:

- Warum ist der Mond nur manchmal rund?

- Wie kommt der Regen in die Wolken?

- Woher kommt das Essen?

sind ihnen sicher vertraut. Sie zeigen das große Interesse der Kinder an alltäglichen Dingen. Vieles für uns Erwachsene Selbstverständliche ist für Kinder undurchschaubar und nicht nachvollziehbar. Lernen die Kinder in Sinnzusammenhängen machen sie die Erfahrung, dass alles aufeinander aufbaut und zusammenhängt.

Deshalb nutzen wir, zum einen bei der Projektarbeit, das natürliche Interesse der Kinder, um verschiedene Sachverhalte zu beobachten, zu erforschen, auszuprobieren und zu experimentieren.

Auch bei unseren zahlreichen Exkursionen, Ausflügen und Spaziergängen in die Natur, gehen wir auf den Wissensdurst und Forscherdrang der Kinder ein, um ihnen vielfältige Erfahrungen im naturwissenschaftlich - technischen Bereich zu ermöglichen.

Umwelt

Wir vermitteln unseren Kindern einen verantwortungsvollen und bewußten Umgang mit der Umwelt und der Natur.

So unternehmen wir regelmäßig Spaziergänge und spielen im Freien, um die Natur mit allen Sinnen erleben zu können. Wir säen und ernten die Früchte unseres Gartens zusammen mit den Kindern und verarbeiten sie gemeinsam weiter. Dadurch wecken wir bei den Kindern das Bewußtsein für die wertvollen Früchte der Erde und fördern vor allem den verantwortungsbewußten Umgang mit Nahrungsmitteln. Im Kindergarten trennen wir mit den Kindern den Müll.

Als katholische Einrichtung bringen wir die Schönheit und Einzigartigkeit der Natur als Geschenk Gottes an uns in Verbindung und feiern Erntedank.

Ästhetik, Kunst und Kultur

Kinder erkunden und erschließen ihre Umwelt, von Geburt an, mit allen Sinnen und machen dabei erste ästhetische Erfahrungen.

Unsere Kinder entfalten durch die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur, ihr kreatives und künstlerisches Potential und ihr Urteilsvermögen. Kreativität ist die Fähigkeit, im Denken neue, auch unerwartete und überraschende Wege zu gehen. Kreativität von Kindern stärken heißt, ihnen die Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu ermöglichen.

Wir ermöglichen den Kindern:

- kreativen Umgang mit verschiedenen Materialien und Werkzeugen

- freies Gestalten mit Farben, Papier, Alltagsmaterialien, Schere, Kleber,...

- Raum für Rollenspiele und kreative Bauwerke

- kreativen Freiraum in allen Spielbereichen und im Garten

- kulturelle Angebote wie z. B. Theaterbesuche,...

Musik

Musik ist ein ideales Medium für Kinder, sich mitzuteilen, Gefühle und Gedanken zu äußern oder Belastungen abzureagieren.

Durch die Begegnung mit der Musik, durch das gemeinsame Musizieren und Singen, werden die Sozial- und Sprachkompetenz erworben und gefördert. Weiter regt die Musik die Kreativität und die Fantasie der Kinder an.

Unsere musikalische Erziehung beinhaltet:

- Tägliches gemeinsames Singen und Musizieren

- Kennenlernen und Einsetzen der Körperinstrumente

- Umgang mit Rhythmus- und Klanginstrumenten

- Singspiele

- Klanggeschichten

- Raum zum Bewegen zur Musik, Tänze

- Musik CDs

- Instrumentenbau

Bewegung, Rhythmik, Tanz und Sport

Kinder haben einen unersättlichen Drang nach Bewegung und entwickeln mit Freude zunehmend Sicherheit in der Körperwahrnehmung und Körperbeherrschung. Die Wahrnehmung, die Koordination und der Gleichgewichtssinn werden durch körperliche Aktivitäten trainiert und gestärkt.

Die Turnhalle steht den Kindern im Freispiel als Bewegungsbaustelle zur Verfügung und im Garten können sie viele Spielgeräte, die Bewegungsbaustelle und zahlreiche Fahrzeuge nutzen und somit ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen.

Regelmäßige Spaziergänge im Wald, auf Wiesen und Wanderwegen fordern die Kinder heraus, sich in freier Natur zu bewegen.

In jeder Gruppe findet einmal wöchentlich ein gezieltes Bewegungsangebot nach psychomotorischen Grundsätzen statt.

Gesundheit

Wir vermitteln den Kindern einen bewußten und achtungsvollen Umgang mit dem eigenen Körper. Deshalb achten wir darauf, dass die Kinder eine gesunde und ausgewogene Brotzeit mitbringen (keine Süßigkeiten) und in unserer Einrichtung genügend trinken. Hierfür bieten wir Tee, Wasser Saftschorle und zweimal wöchentlich Milch an.

Wir schaffen ausreichend Bewegungsanlässe, um den Drang der Kinder nach körperlicher Aktivität, gerecht zu werden. Nach Anspannungsphasen werden Entspannungs- und Ruhephasen in den Kindergartenalltag eingebaut und Rückzugsmöglichkeiten angeboten.

Wir fördern die Wahrnehmung des eigenen Körpers und seiner Bedürfnisse (z. B. durch gleitende Brotzeit) und achten auf Hygiene.

Bei Projekten setzen wir uns gezielt mit Themen wie Ernährung und Zahngesundheit auseinander und bieten hierzu geeignete Medien, wie Bücher und Dias, an.

Um das Interesse der Kinder am Thema Zahngesundheit zu wecken, besucht uns bzw. besuchen wir einmal jährlich die Zahnärztin und nehmen jedes Jahr am Zahn-Projekt "Seelöwe" der LAGZ teil.

Unser Kindergarten nimmt am "Schulobst- und Gemüseprogramm" vom bayerischen Staatsministerum für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten teil. Wir erhalten dadurch wöchentlich ca. 5 kg Obst und Gemüse, das wir den Kindern aufschneiden und anbieten.

Sonstige

Das Kindergartenjahr 2018/2019 im Überblick:

September:

- Eröffnung der neuen Frösche-Gruppe

- Erster Kindergartentag

- Besuch der neuen Schulkinder

- Eingewöhnungszeit in der Krippe

- Elternabend für die Eltern der neuen Kinder

- Naturerfahrungstag Herbst

Oktober:

- Teilnahme am Erntedankzug der Marktgemeinde

- Elternabend für die Eltern der Vorschulkinder

- Die Fotografin kommt

- Elternbeiratswahl

- Elternbeiratssitzung

- Projektwochen

November:

- Martinsfeier

- Martinszug

- Wir singen Martinslieder im Seniorenheim

- Bastelabend für den Weihnachtsmarkt

- Elternbeiratssitzung

- Vorschuluntersuchung des Gesundheitsamtes

Dezember:

- Nikolausfeier

- Wir basteln Weihnachtsgeschenke

- Teilnahme am Weihnachtsmarkt

- Weihnachtsfeier

- Weihnachtsferien

Januar:

- Elternbeiratssitzung

- Naturerfahrungstag Winter

- Projekte in allen Kindergartengruppen

Februar:

- Tag der offenen Tür

- Anmeldung für das Kindergartenjahr 2019/2020(Die Anmeldung für die Kinderkrippe erfolgt ganzjährlich. Bitte melden Sie sich hierfür bei der Leitung)

- Faschingsfeier

- Besuch der Breitenbrunner Prinzengarde

- Aschenkreuzauflegung

März:

- Elternabend für die Eltern der Vorschulkinder (Schule)

- Das Karfunkel-Theater besucht uns

April:

- Osterfeier

- Naturerfahrungstag Frühling

Mai:

- Umzug der Kindergartengruppen in die neuen Räume

Juni:

- eine Woche Pfingstferien

- Ausflug der Vorschulkinder

- Einführungselternabend für die Eltern der neuen Kindergartenkinder

- Einführungselternabend für die Eltern der neuen Krippenkinder

- Schnuppertage der neuen Kindergartenkinder

- Schultütenbasteln mit den Eltern

Juli:

- Einweihung des Kindergartens mit Sommerfest

- Naturerfahrungstag Sommer

- Wanderung mit Abschiedsandacht

- Schlaffest der Vorschulkinder

August:

- Wir machen Ferien