Zusammenarbeit mit den Eltern

Information

Eltern werden anhand von Elternbriefen, AushÀngen und GesprÀchen informiert.

Aufsichtspflicht im Kindergarten:

Die Kinder sind nach § 539 Abs. 1 Nr. 14 RVO bei UnfÀllen

· auf dem direkten Weg zum oder vom Kindergarten

· wÀhrend des Aufenthaltes im Kindergarten

· sowie wĂ€hrend Veranstaltungen des Kindergartens außerhalb seines GrundstĂŒckes

(Feste, AusflĂŒge) durch die Gemeindeunfallversicherung (GUV) versichert.

WĂ€hrend der Öffnungszeiten des Kindergartens ĂŒbernimmt das pĂ€dagogische Personal die Verantwortung fĂŒr die ihm anvertrauten Kinder. Deshalb ist es notwendig die Kinder persönlich beim Fachpersonal abzugeben oder beim Abholen Bescheid zu sagen!

Elternsprechstunden, Elternabende

Die GesprĂ€che können nach Absprache mit den jeweiligen Erziehern, entweder am Vormittag oder am Nachmittag stattfinden. Hierbei haben die Eltern die Gelegenheit sich ĂŒber die Entwicklung ihres Kindes zu informieren, sich ĂŒber dessen Probleme und Schwierigkeiten auseinanderzusetzen und gemeinsam mit den Erziehern nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

TĂŒr- und AngelgesprĂ€che

TĂ€glich werden spontan GesprĂ€che, wĂ€hrend der Bring- und Abholzeit, gefĂŒhrt.

- Bastelabende

- MĂŒtter- und VĂ€terbastelabende

- Informationsabend mit den neuen Eltern

- Kennenlernabende

- Besuchsvormittag in der jeweiligen Gruppe, Beginn in jeder Gruppe individuell

- Themenbezogene Elternabende

Mitwirkungsmöglichkeiten

- Erntedankfest

- St. Martin

- Weihnachtsfeier

- Fasching

- Sommerfest

- Familiengottesdienst

Die oben genannten Feste werden teilweise gemeinsam mit den Eltern vorbereitet und durchgefĂŒhrt.

- gemeinsame AusflĂŒge

- Umgestaltung des Gartens und der SpielgerÀte

Am 12.Januar 1994 wurde der gemeinnĂŒtzige Förderkreis des Kindergartens „Am Röthelheim“ e.V. gegrĂŒndet. In Zusammenarbeit mit dem Kindergartenteam, dem Elternbeirat und dem TrĂ€ger des Kindergartens, der evangelischen Kirchengemeinde St. MatthĂ€us, will der Verein den Alltag der Kinder „verschönern“. Dieser hat schon folgendes verwirklicht:

- „Zweite Ebene“ mitfinanziert

- drei Stereoanlagen

- Aufbau der Wasserpumpe

- Martinswecken

- Anschaffung eines Kopierers

- Mitfinanzierung bei der Umgestaltung des Sandkastens

- Mitfinanzierung bei der Erbauung des neuen Kletterhauses "LĂŒmmelburg"

- Mitfinanzierung zum Fallschutzsand im Bereich der "LĂŒmmelburg"

- Mitfinanzierung einer Eingangsstele

- neue BettwÀsche

Mitbestimmungsmöglichkeiten

(1) Der Kindergartenbeirat wird vom TrÀger und der Kindergartenleitung informiert und gehört, bevor wichtige Entscheidungen getroffen werden.

(2) Der Kindergartenbeirat berĂ€t insbesondere ĂŒber

1. Die Aufstellung des Haushaltsplans einschließlich der Festlegung der Höhe der ElternbeitrĂ€ge,

2. Die Änderung, Ausweitung oder EinschrĂ€nkung der Zweckbestimmung,

3. Die rÀumliche und sachliche Ausstattung,

4. Die personelle Besetzung,

5. Die Gesundheitserziehung der Kinder,

6. Die Planung und Gestaltung von regelmĂ€ĂŸigen Informations- und Bildungsveranstaltungen fĂŒr die Erziehungsberechtigten,

7. Die Öffnungszeiten des Kindergartens

(Bayerisches Kindergartengesetz Art. 12)

Elternbeirat

FĂŒr jedes Jahr wird ein neuer Elternbeirat gewĂ€hlt, der aus 8 Mitgliedern besteht. Es finden regelmĂ€ĂŸig Sitzungen statt, zu denen auch alle interessierten Eltern eingeladen sind.

Gemeinsame Planung zum Sommerfest. Evtl. Organisation von Elternabenden zu Fachthemen.

Der Elternbeirat ist Vermittler zwischen TrÀger, Elternschaft und Kinderhaus-Team.

RegelmĂ€ĂŸige Besprechungen zwischen Kinderhausleiterin, Teammitglieder und Elternbeirat.

Elternbefragung

Elternfragebögen sind Standards und gehören zur QualitÀtssicherung.

Bei uns findet jedes Jahr eine Elternbefragung statt.

Die Ergebnisse werden im Kindergarten ausgehÀngt.