Pädagogische Schwerpunkte / Konzeption

Als anerkannte Kita haben wir uns nach den Richtlinien und Bestimmungen des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsgesetzes fĂŒr KindertagesstĂ€tten (BayKiBiG) zu richten.

GANZHEITLICHES LERNEN:

Dies bedeutet nicht nur lernen mit dem Kopf, sondern lernen mit allen Sinnen.

Kinder lernen durch ergreifen und begreifen mit den HÀnden und dem ganzen Körper, also mit allen Sinnen.

Somit bedeutet ganzheitliches Lernen also

  • Spielideen begreifen und weiterentwickeln
  • Material, Raum und Zeit geben
  • Erforschen, Experimentieren und Sammeln von Erfahrungen, aber nicht nur in der Kita, sondern auch im ganzen Umfeld
  • mit allen Sinnen wahrnehmen und begreifen
  • BewegungsfreirĂ€ume schaffen
  • Konzentration und Entspannung
  • Eigen- und Mitverantwortung, Partnerschaften entwickeln
  • differenziertes Lernen und IndividualitĂ€t fördern

"LASS ES MICH TUN, UND ICH WERDE ES BEHALTEN" (Konfuzius)

SCHWERPUNKTE SIND:

  • Sozialerziehung
  • KreativitĂ€tserziehung
  • Mathematik und Naturwissenschaften
  • Sprache
  • Vorschulerziehung
  • Musik- und Bewegungserziehung
  • Integration

Integration bedeutet eine gemeinsame Betreuung und Förderung von behinderten oder von Behinderung bedrohten Kindern und nicht behinderten Kindern in einer Regelgruppe.

Die Aufnahme aller Kinder ist fĂŒr uns selbstverstĂ€ndlich, so weit unsere RĂ€umlichkeiten und die Art der Behinderung dies zulassen.

Jedes Kind hat das Recht im heimatlich sozialen Umfeld aufzuwachsen.

ZU FRÜH, ZU AUSSCHLIESSLICH LEHRT MAN KINDER, WAS SIE HÖREN, SEHEN, FÜHLEN UND DENKEN DÜRFEN:

WAS WÜRDEN SIE SPÄTER DOCH ALLES KÖNNEN, HÄTTEN SIE NICHT SO FRÜH SO VIEL GELERNT: (HANS HERBERT DREISKE)

Waldtag: Montag (Rote und Gelbe Gruppe) Mittwoch (Orange

Gruppe) und Freitag (Blaue Gruppe)

Vorschulkinder dĂŒrfen in der Sporthalle der Grundschule turnen:

jeden Dienstag fahren die Großen mit dem Bus nach

Lupburg. Nach der großen Pause fahren alle wieder mit

dem Bus in den Kindergarten zurĂŒck