Qualitätssicherung

Qualitätsmanagement

"Qualität" ist ein relativer Begriff und beinhaltet Wertorientierungen, Normen und Vorstellungen der Beteiligten. Für die Arbeiterwohlfahrt setzt das Leitbild den Werterahmen. Aus ihm ergeben sich zentrale Leitorientierungen für die Gestaltung der sozialen Dienstleistung. Die Orientierung am Leitbild ist eine Säule des Qualitätskonzeptes der Arbeiterwohlfahrt, diese wird ergänzt durch das systematische Qualitätsmangementsystem.

Die Arbeiterwohlfahrt als Träger einer Kindertageseinrichtung übernimmt Verantwortung für ein vielfältiges, bedarfsgerechtes Angebot im Rahmen von Bildung, Betreuung und Erziehung, das den veränderten Lebenssituationen der Familien und ihrer Kinder entspricht und die interkulturelle Öffnung der Tageseinrichtung umsetzt. Die AWO Fürth hat sich zum Ziel gesetzt sich verstärkt in der Kinder- und Jugendarbeit zu engagieren. Unter dem Motto: Soziales Engagement in Fürth -

„Wir kümmern uns“ - denn Kinder brauchen eine Zukunft, denn sie sind unsere Zukunft !

Kundenorientierung bedeutet fĂĽr unsere Einrichtung:

•Orientierung an den Bedürfnissen der Kinder und Eltern

•Gemeinwesenorientierung, Kooperation Schule, Staat und Gesellschaft

•Analyse des gesamten Lebensumfeldes, neuen Betreuungsbedarf entdecken und sich intensiv

mit der Frage auseinander setzen: „Wie werden wir den Erwartungen des Umfeldes gerecht?“

•konzeptionelle Weiterentwicklung und neue Schwerpunkte entdecken

•regelmäßige Zusammenarbeit mit der Qualitätsbeauftragten des AWO Kreisverbandes und Weiterentwicklung

•Transparenz der angebotenen Leistungen

•Qualitätssicherungsmaßnahmen zur dauerhaften Sicherung und zum kontinuierlichen Verbesserungsprozess im AWO Kinderhaus:

Orientierung am Qualitätskatalog Quast Qualität für Schulkinder in Tageseinrichtungen - ein nationaler Kriterienkatalog Beltz Verlag

•Bearbeitung der Beobachtungsbögen Seldak, Sismik und Perik

•Orientierung an dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan

•einrichtungsspezifische, pädagogische AWO-Konzeption

•Evaluation durch Kinder- und Elternbefragungen zu Bildung- Betreuung- und Erziehung im Hort nach ISKA Vorlagen

•Der Evaluationsprozess wird auch durch gezielte Eltern- und Kindergespräche, Situationsanalysen, Qualitätssystemen, Dokumentationen und Zielüberprüfungen unserer pädagogischen Arbeit, Fortschreibung der Konzeption, sowie professionelle Fort- und Weiterbildung des Erzieherteams umgesetzt.

•Teilhabe an der Pädagogischen Qualitätsbegleitung durch das IFP

•Teilhabe an langfristiger Teamfortbildung zu Beobachtung und Dokumentation durch SOKE e.V.

Fortbildungsmaßnahmen der letzten Zeit

Zur Qualifizierung des pädagogischen Personals entsprechend den Einrichtungsschwerpunkten sind geeignete Fortbildungsmaßnahmen durchgeführt worden: Hygieneunterweisung,Gefährdungsunterweisung, Erste Hilfe Kurs, Feuerschutzbelehrung.

Selbstverständlich nehmen alle Mitarbeiterinnen auch regelmäßigen an externen Fachfortbildungen und Fachtagungen teil, wie z.B. zum Fachthema Inklusion, der neue Lehrplan Plus, Notlagen, Projektarbeit, Partizipation, Pubertät, Trotzphase, schwierige Gespräche, Verhaltensauffälligkeiten, religionspädagogische Legeeinheiten und Musizieren mit Kindern.

Supervision

Supervisionen werden in regelmäßigen Abständen, nach Bedarf umgesetzt.

Fachberatung

Die Möglichkeit einer unterstützenden und beratenden Begleitung unserer pädagogischen Arbeit ist jederzeit gegeben. Derzeit nehmen wir an einer Pädagogischen Qualitätsbegleitung des Instituts für Frühpädagogik teil. Zudem beschäftigen wir uns in Vernetzung mit der SOKE e.V. zum Thema Beobachtung und Dokumentation.