Integrativer Montessori - Kindergarten Erlanger Straße

Erlanger Str. 29, 95444 Bayreuth

Telefon (09 21) 5 79 38

Fax (09 21) 51 37 81

E-Mail info@integrativer-kiga-bayreuth.de oder

reformiert-bayreuth-kiga@web.de

Homepage: www.integrativer-kiga-bayreuth.de

 

Erlanger Str. 29, 95444 Bayreuth
Tel. (09 21) 5 79 38
Fax (09 21) 51 37 81
E-Mail reformiert-bayreuth-kiga@web.de
Internet bt/erlangerstrasse und www.integrativer-kiga-bayreuth.de
 

 

Träger: Evang.-Reform. Kirchengemeinde, Erlanger Str. 29, 95444 Bayreuth, Tel. (09 21) 6 20 70, Fax (09 21) 51 37 81, E-Mail reformiert-bayreuth@web.de

 

Aktuelles

Bitte besuchen Sie uns auf unserer neuen Homepage: www.integrativer-kiga-bayreuth.de.

Im Rahmen der Kampagne "Deutschland wird inklusiv - wir sind dabei" ist seit Mai 2011 unser Kindergarten in der virtuellen Landkarte vertreten. Darüber haben die Mitglieder des Inklusionsbeirates der Koordinierungsstelle nach Artikel §§ 33 der UN- Behindertenkonvention entschieden. Die Landkarte soll über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft aufklären und gute Praxisbeispiele darstellen, die sich tatkräftig für ein gemeinsames Leben von Menschen mit und ohne Behinderung einsetzen.

Wir freuen uns über die Ehrung unserer Arbeit und danken allen, die uns dabei unterstützen.

Bitte informieren Sie sich unter www.inklusionslandkarte.de oder unter www.behindertenbeauftragter.de.

Unser integrativer Kindergarten konnte 2010 auf sein vierzigjähriges Bestehen zurück blicken. Wir haben dieses Jubiläum im Laufe des Jahres in verschiedener Weise gefeiert.

Nach wie vor ist uns wichtig:

Jeder Mensch ist Einzigartig - wir akzeptieren die Unterschiedlichkeiten, schätzen sie wert und unterstützen die Entwicklung zu eigenständigen individuellen Persönlichkeiten. Gleichzeitig möchten wir die Kinder zur Gemeinschaftsfähigkeit erziehen.

Großen Raum nimmt das Miteinander-Leben und -Lernen von Behinderten und nicht Behinderten ein.

Dieser Kindergarten ist in dieser Kirchengemeinde gewachsen und hat sich sehr gut bewährt. Verständnis und Toleranz und Akzeptanz nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen haben sich verstärkt.

Unsere Erfahrungen (43 Jahre) haben uns aber gezeigt, daß diese Arbeit nur Früchte tragen kann, wenn die Kindergruppen-Größe für das behinderte Kind überschaubar und klein bleibt und geeignetes Fachpersonal zur Verfügung steht, um diesen Integrationsprozeß zu begleiten und zu fördern.

In den letzten Jahren haben wir beobachtet, daß außer den behinderten Kindern auch verstärkt Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten oder Schwierigkeiten in der sozialen Integration in den Gruppen sind, so daß hier ein allgemein höherer Förderungsbedarf entsteht. In der überschaubaren Gruppe von ca. 16 Kindern und durch unsere Möglichkeiten der differenzierten Begleitung ist in unserer Einrichtung auch für diese Kinder Raum, um sie zu fördern.

Unseren Erzieherinnen ist ihre "Vorbildfunktion" für die Kinder im Erleben des Kindergartenalltags wichtig:

Die drei Rs:

Rhythmus, Rituale, Regeln

und die drei Zs:

Zeit, Zuneigung, Zuwendung

sind Leitsätze unseres pädagogischen Tuns.

Was können Kinder daraus lernen?

Stellvertretend die drei Ks:

Kompetenzen erwerben (sozial und emotional), Konfliktlösungen üben, Konzentration und Ausdauer üben (Arbeitshaltung)

Dies erfordert die konzentrierte Präsenz des Personals während der Anwesenheit der Kinder.

Die drei F(V)s als Anforderung für uns im Team:

Vorbildfunktion (Kindern Orientierung geben, Werte vermitteln), Verfügungszeit (gute Vorbereitung für pädagogische Einheiten, Eltern- und Teamgespräche, Gespräche mit Therapeuten, Supervisionen usw.)

Fortbildung (Wissen erweitern, neue Ideen einbringen)

  • ** In unserem Beruf kommt es auf Nähe und nicht auf Effizienz an ***

Um die Kinder zur Vorbereitung auf den Kindergarten mit den Räumlichkeiten und dem pädagogischen Personal bekannt zu machen und den für den Kindergartenaufenthalt notwendigen Ablösungsprozeß von den Eltern zu erleichtern, wurde eine "Mini-Gruppe" ins Leben gerufen. Hier sind Kinder ab 2 Jahren willkommen ebenso wie Kinder mit heilpädagogischen Förderbedarf.

Starke Einbindung der Eltern in Organisation und pädagogische Aktivitäten, Projekten, (Familien-Gottesdienste, Elternabend alle vier Wochen, aktiver Kindergartendienst). Eltern und Team haben ein Märchenkochbuch geschrieben und vermarktet. Der Inhalt wurde vorher mit der Kindergarten-Gruppe ausprobiert.

Regeln, Rhythmen und Rituale haben im Miteinander-Leben und Erleben einen besonderen Stellenwert.

Einhalten von Regeln, Wahrnehmen von Tages-, Wochen- und Jahresrhythmen und wiederkehrende Rituale geben den Kindern innere Ruhe, Sicherheit und Geborgenheit. So werden ihnen Ängste genommen und auch ihr Bewusstsein dafür gestärkt, dass wir sowohl als Einzelne, als auch als Gemeinschaft Teil eines Ganzen sind.

(Stand: 11.09.2014)