Pius-Kindergarten Gmund

Der Pius-Kindergarten ist eine familienergänzende und -unterstützende Kindertageseinrichtung mit Kindern im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt. Der Kindergarten besteht seit 1926. Früher war die Kirche (Schwestern von der Hl. Familie) der Träger. Im September 1992 übernahm die Gemeinde Gmund am Tegernsee die Trägerschaft. Sie renovierte und erweiterte die Einrichtung. Für die rund 150 Kinder in 6 Gruppen ist der Pius-Kindergarten ein Ort zum Leben und Wachsen mit Raum, Zeit und Persönlichkeit.

 

Bichlmayerstr. 21, 83703 Gmund
Tel. (0 80 22) 9 67 60
Fax (0 80 22) 96 76 22
E-Mail pius-kindergarten-gmund@t-online.de
Internet www.kita-bayern.de/mb/pius-gmund
 

 

Träger: Gemeinde Gmund am Tegernsee, Kirchenweg 6, 83703 Gmund am Tegernsee, Tel. (0 80 22) 75 05-0, Fax (0 80 22) 75 05-20, E-Mail pius-kindergarten-gmund@t-online.de, Internet www.gmund.de

 

Aktuelles

Sonstiges und Besonderes

Seit September 2007 ist dem Pius-Kindergarten der eingruppige Pius-Kinderhort angeschlossen.

Hier die Konzeption des Horts:

Der Pius-Kinderhort ist ein

Ort zum Leben und Wachsen mit

Zeit, Raum und Persönlichkeit

Kurz:

Wir bieten den Kindern Zeit und Raum, damit sie ihre Persönlichkeit entfalten können. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen begleiten und fördern die Kinder in ihrer Entwicklung. Unser Ziel ist, dass sich die Kinder wohl fühlen und die Möglichkeit zur Erweiterung ihrer Kompetenzen erhalten.

Laut §§1 und 22 SGB XIII soll der Hort die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit fördern. Das Bayerische Sozialministerium verfasste Empfehlungen für die pädagogische Arbeit in bayerischen Horten.

Entsprechend der Empfehlungen ist der

Auftrag des Hortes die Betreuung, Bildung und Erziehung der Kinder.

Wir legen Wert auf ein Gleichgewicht dieser 3 Aspekte:

Betreuung:

Wir beachten die Grundbedürfnisse der Kinder (Angenommensein und Zuneigung erfahren, als Person geachtet werden, vor Gefahren geschützt sein, gesunde Ernährung und das Gefühl von Geborgenheit) und sorgen für eine angenehme familiäre Atmosphäre, in der sich die Kinder wohl fühlen und entfalten können.

Bildung:

Wir begleiten die Kinder bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben und bieten ihnen auch im Rahmen der Freizeitgestaltung weitere Möglichkeiten, ihre Wissens- und Lernkompetenzen zu erweitern (z.B. bei Projekten).

Erziehung:

Wir vermitteln den Kindern Werte wie gegenseitiger Respekt, Toleranz, Solidarität, Akzeptanz von Verschiedenheit und das Recht, aktiv mitzuwirken. Die Kinder werden bei der Erweiterung ihrer persönlichen und sozialen Kompetenzen unterstützt.

Der Hort setzt sich zum Ziel, Kindern ab der Einschulung bis zum Alter von 14 Jahren einen Ort zu bieten, der ihren Bedürfnissen Rechnung trägt und die Kinder dabei unterstützt, ihre Entwicklungsaufgaben zu bewältigen.

Unsere pädagogischen Schwerpunkte sind:

• Die Mädchen oder Jungen lernen, sich selbst anzunehmen und die anderen Kinder, unabhängig von Konfession, Nationalität, Alter oder Geschlecht zu respektieren und zu tolerieren

• Die Kinder lernen mit den Altersgenossen zurechtzukommen und Freundschaften zu entwickeln

• Die Kinder lernen zunehmend Konflikte zu benennen und gewaltfrei zu lösen

• Die Kinder erhalten Unterstützung und Stärkung beim Umgang mit schulischen Problemen

• Die Kinder lernen das Lernen- sie lernen Hilfsmittel wie Lexika und PC sinnvoll zu nützen (sinnvoller Umgang mit Medien)

• Die Kinder lernen den Wert der Umwelt und Natur zu schätzen und gehen verantwortungsbewusst mit ihren Mitmenschen, Umwelt und Natur um

• Die Kinder lernen, dass für ein gutes Miteinander in der Gruppe Werte, Regeln und Grenzen notwendig und zu beachten sind

• Die Kinder werden zunehmend selbständiger und gestalten entsprechend ihrer Kompetenz den Hortalltag mit - dabei lernen sie auch eine sinnvolle Freizeitgestaltung

Methodische Grundlagen:

Wir beachten bei unserer Arbeit die gruppenpädagogischen Prinzipien:

• Individualisierung

• Anfangen, wo die Gruppe steht

• Sich entbehrlich machen

• Hilfe durch Programmgestaltung

• Erzieherisch richtige Grenzen setzen

Es gibt

• Einzelarbeit

• Gruppenarbeit

• Kleingruppenarbeit

• Projektarbeit

Beobachtung und Reflexion sind zwei wichtige Aspekte in der Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit.

Ferienbetreuung/Ferienprogramm

(ausgenommen: Schließtage des Hortes/ max. 30 Werktage pro Jahr)

Für die Ferien (Herbstferien, Faschingsferien, Oster- und Pfingstferien, Teil der Sommerferien) wird mit den angemeldeten Kindern ein „Ferienprogramm“ zusammengestellt. Der Tagesablauf variiert je nach Angebot.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Zum Wohl des Kindes und zur Umsetzung der Erziehungs- und Bildungsziele ist die gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und Hort unerlässlich. Wir arbeiten partnerschaftlich mit den Eltern zusammen.

In regelmäßigen Gesprächen informieren wir die Eltern über den Entwicklungs- und Lernprozess des Kindes im Hort. Ebenso beraten wir die Eltern im Bereich Erziehung, Bildung und Betreuung.

Es finden neben den Elterngesprächen auch Elternabende, Tür- und Angelgespräche sowie Eltern-Kind-Veranstaltungen (Feste, evtl. gemeinsame Ausflüge) statt.

In Elternbriefen werden wichtige organisatorische oder pädagogische Informationen bekannt gegeben.

Zum Schuljahresbeginn wählen die Eltern einen Elternbeirat, der die Interessen der Familien vertritt und den Hort bei der Planung und Organisation von Aktivitäten unterstützt.

Kooperation mit dem Kindergarten

Die Erzieher/innen/Kinderpfleger/innen des Hortes und des Kindergartens nehmen regelmäßig an gemeinsamen Teamsitzungen teil. Es werden organisatorische als auch pädagogische Angelegenheiten besprochen.

Die Kinder erfahren eine einheitliche Linie im Bezug auf den pädagogischen Umgang.

Durch die gemeinsame Gartennutzung treffen die Hortkinder teilweise ihre ehemaligen Gruppenmitglieder (die Kinder, die ganztags im Kindergarten verweilen). Es können auch gemeinsame Aktivitäten geplant werden.

Zusammenarbeit mit der Schule

Ein Austausch mit der Schule ist sehr wichtig. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen des Hortes brauchen Informationen über den Schulalltag und das Lernverhalten der Kinder in der Schule. Für die Lehrer ist es wichtig, zu erfahren, wie unsere Arbeit mit dem Kind in der Praxis aussieht.

Der Austausch mit den Lehrern ist deshalb grundlegend, damit wir die Kinder bestmöglich begleiten und fördern können.

Zum Schuljahresbeginn wird von den Eltern/

Erziehungsberechtigten eine rechtliche Zustimmung eingeholt, damit die jeweilige Klassenleitung des Kindes berechtigt ist, dem Hortpersonal Auskunft zu geben über Bedarf der Hausaufgaben- und Lernhilfen bzw. über mögliche Auffälligkeiten oder Schwierigkeiten des Kindes.

Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Um die Kinder bestmöglich bei der Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben unterstützen zu können, ist die Zusammenarbeit mit weiteren Einrichtungen wie mobile Beratung, Erziehungsberatungsstellen, verschiedenen Therapeuten etc. ein Muss.

Mit Einverständnis der jeweiligen Eltern/

Erziehungsberechtigten kommen auch u.a. die mobile Beratung oder der mobile Dienst zur Beobachtung oder Förderung eines Kindes ins Haus (Hort).

Öffentlichkeitsarbeit

Der Kinderhort öffnet sich ca. einmal jährlich an einem Tag der offenen Tür für alle Gemeindemitglieder und sonstige Interessierte.

Wir achten auf einen guten Kontakt zu den beiden Pfarrgemeinden, den örtlichen Betrieben (z.B. Besuch einer Werkstatt) und Vereinen.

Besondere Ereignisse wie größere Feste oder Projekte werden über die Presse bekannt gegeben.

Zusatzangebot (kostenpflichtig) durch die Musikschule Tegernseer Tal

Die Musikschule bietet im Haus die Musikalische Früherziehung und den musikalischen Grundkurs an.

Organisationsstruktur

Da der Pius-Kindergarten und der Pius-Kinderhort unter einem Dach und einer Trägerschaft sind, übernimmt die Gesamtleitung beider Einrichtungsarten die Kindergartenleitung. Der Gmunder Kinderhort selbst besteht aus einer Gruppe mit maximal 25 Kindern. Eine pädagogische Fachkraft übernimmt die Leitung der Gruppe. Sie wird unterstützt von einer pädagogischen Zweitkraft.

Öffnungszeiten des Hortes

Der Hort ist an fünf Werktagen der Woche geöffnet:

Mo - Do von 10.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Fr von 10.30 Uhr - 16.30 Uhr

In den Ferien von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr,

freitags bis 16.30 Uhr

Schließzeiten/Ferien

Der Kinderhort ist im Sommer drei Wochen und in den Weihnachtsferien geschlossen. Weitere Schließtage werden am Schuljahresanfang bekannt gegeben und stimmen mit den Schließzeiten des Kindergartens überein.

Kosten

10.30 bis 15.30 Uhr = 4-5 Std.: 85,- Euro

10.30 bis 16.30 Uhr = 5-6 Std.: 90,- Euro

10.30 bis 17.00 Uhr = 6-7 Std.: 95,- Euro

Ferienbetreuung:

8.00 bis 17.00 Uhr = 8-9 Std.: 110,- Euro

Wer das Angebot der Ferienbetreuung nutzen möchte, hat für zwei Monate im Jahr die Kategorie 8-9 Stunden zu buchen.

Spiel- und Getränkegeld belaufen sich auf monatlich 4,50 Euro und werden halbjährlich in der Gruppe bezahlt.

Das Essensgeld beträgt derzeit 3,00 € pro Mahlzeit und wird bar am Monatsende von den Eltern in der Gruppe bezahlt.

Träger der Einrichtung

ist die Gemeinde Gmund am Tegernsee

Anschrift des Pius-Kinderhorts:

Pius-Kinderhort Gmund

Bichlmairstraße 21

83703 Gmund am Tegernsee

Telefon 08022-967617

Telefax 08022-967622

E-Mail: pius-kinderhort@gmund.net

Ansprechpartner: Veronika Seestaller, Gruppenleiterin des Kinderhorts