Kath. Kindergarten Edith Stein

Unser kath. Kindergarten Edith Stein besteht aus 3 Gruppen. Zwei Kindergartengruppen mit je 25 Kindern im Alter von

3-6 Jahren und einer Krippengruppe mit bis zu 15 Kindern im Alter von 1-3 Jahren.

Wir sehen uns als Teil der Pfarrgemeinde St. Bonifatius. Die Erziehung der Kinder wird von einer christlichen Grundhaltung bestimmt.

 

Eichenring 22, 90552 Röthenbach
Tel. (09 11) 5 70 08 81
 

 

Träger: Kath. Kirchenstiftung St. Bonifatius, Alter Kirchenweg 7, 90552 Röthenbach/Peg., Tel. (09 11) 57 76 61

 

Aktuelles

Neben den aktuellen Situationen, die uns die ersten Herbsttage bringen, begleitet uns in den nÀchsten Wochen das Thema

„Ich habe einen Namen“.

Von Geburt an wird das Kind mit seinem Namen angesprochen. Schon bald vernimmt es seinen Namen als Anruf und fĂŒhlt sich gemeint. Beim Aussprechen des eigenen Namens nimmt das Kind vieles wahr, wie z. B. an WĂ€rme und Geborgenheit, an Lob und Ermutigung, manchmal auch an KĂ€lte und Unfreundlichkeit.

Wir rufen das Kind bei seinem Namen und es wird aufmerksam, schaut fragend auf oder setzt sich in Bewegung. Gerufen werden, das hat immer etwas mit dem Du, mit anderen Menschen in der Familie oder draußen zu tun. Der Kindergarten ist neben der Familie zunĂ€chst der entscheidende Ort, in dem das Kind mit seinem Namen gerufen wird. Hier erlebt es sehr bewusst, das es unverwechselbar ist. Kinder sind auf der Suche nach sich selbst. Werden sie oft freudig angesprochen, dann spĂŒren sie: Man hat mich gern, man freut sich ĂŒber mich, ich bin liebenswert.

Mit diesem Thema wollen wir die eigene Persönlichkeit des Kindes stĂ€rken und es soll in der Gruppe seine Einmaligkeit erleben: Ich habe einen Namen und ich bin unverwechselbar. Wir ermöglichen dem Kind ein „Sich bewusst werden“ und auch das Darstellen des eigenen Ich. Durch das Angenommensein in der Gruppe finden die Kinder ein gutes VerhĂ€ltnis untereinander, VerstĂ€ndnis fĂŒreinander und evt. neue Freunde.

Mit Spielen und Gestaltungsarbeiten, Liedern und verschiedenen Geschichten machen wir die Kinder aufmerksam, wo ĂŒberall Namen eine Rolle spielen.

Sie lernen ihren Familiennamen, ihr Alter und ihre Adresse. Die Kinder erzĂ€hlen, wer zu ihrer Familie gehört und wie alle heißen ... dazu malen wir die Familie und falten aus Papier ein Haus.. ...

Gefördert wird insbesondere die Personale Kompetenz, wie SelbstwertgefĂŒhl, Resilienz, Ausdauer, EmotionalitĂ€t und die Soziale Kompetenz, wie Empathie, Hilfsbereitschaft, Kommunikation. Ebenso wird die Wahrnehmung geschult und das Lernen in SinnzusammenhĂ€ngen erfahren.