Kinder

Altersgrenze

Aufgenommen werden Kinder von 3 Jahren bis zum Beginn der Schulpflicht

Altersverteilung

Zwischen 3 und 6 Jahren

Zahl der Plätze

50

Belegte Plätze

50

Einzugsgebiet

S√ľndersb√ľhl, St. Leonhard, Gro√üreuth

Verteilung auf Einzugsgebiet

  • Ein Gro√üteil der Kinder wohnt in S√ľndersb√ľhl
  • Ein paar Kinder wohnen in St. Leonhard und Gro√üreuth

Gruppenorganisation

In unserem Kindergarten wird offen gearbeitet, d.h. die Kinder k√∂nnen sich w√§hrend der gesamten √Ėffnungszeit ihren Bed√ľrfnissen entsprechend orientieren, was z.B. die Wahl der R√§ume, Spielmaterialien und Spielpartner betrifft.

Gleichzeitig bieten wir verschiedene Aktivitäten an, wie Singen, Turnen und Bewegung, Trommeln und Musizieren, Basteln, Geschichten, Entspannung, Spiele...

Bevor wir in den Garten gehen, treffen sich die mittleren und kleinen Kinder in zwei Gruppen mit je ca. 17 Kindern, singen, spielen und besprechen in diesem Stuhlkreis aktuelle Themen. Die Vorschulkinder setzen sich nach den Gartenaktivit√§ten zusammen und er√∂rtern eine Thematik, erarbeiten sich ein neues Lied oder reflektieren den Vormittag. Am Freitag treffen sich alle Kinder des Kindergartens, um miteinander auf die Woche zur√ľckzublicken.

In unserem Kindergarten gibt es themenbezogene Gruppen. Die Vorschulkinder werden mehrmals in der Woche in Kleingruppen besonders sprachlich gefördert. Zum einen wird mit dem "Phonologisch Hand in Hand" die phonologische Bewusstheit trainiert und in Lesegruppen wird am Sprachverständnis und an der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit gearbeitet.

Jeden Montag begeben sich die Vorschulkinder auf einen Ausflug in die nähere Umgebung oder in den Wald.

Zudem gehen die Vorschulkinder in regelmäßigen Abständen schwimmen.

Kinder mit Behinderung

In städtischen Kindertageseinrichtungen besteht die Möglichkeit der Einzelintegration. Hier werden in einer Gruppe von 25 Kindern ein bis zwei behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder im Sinne des § 53 SGB XII betreut.

Die f√ľr das Kind notwendige F√∂rderung wird in Zusammenarbeit zwischen p√§dagogischem Fachpersonal und einem heilp√§dagogischen oder therapeutischen Fachdienst sichergestellt. Voraussetzung daf√ľr ist eine Leistungs- und Verg√ľtungsvereinbarung der Einrichtung mit dem Bezirk Mittelfranken. Dar√ľber hinaus ist ein Eingliederungshilfebescheid des Bezirks auf der Basis eines gesundheits√§rztlichen Gutachtens erforderlich.

Ausgenommen sind Schulkinder, die seelisch behindert bzw. von einer seelischen Behinderung bedroht sind.

Nationalitäten der Kinder

Unsere Kinder kommen derzeit aus vielen verschiedenen Ländern:

Deutschland, Polen, T√ľrkei, Italien, Irak, Iran, GUS-Staaten, Asien, Aserbaidschan, Rum√§nien, Albanien, Jugoslawien, Serbien, Bosnien, Libanon und verschiedene afrikanische Staaten.