Pädagogische Ziele, Methoden und Aktivitäten

Soziales Lernen

Ziel der Sozialerziehung ist es, dass das Kind im Kindergarten gegen√ľber der Familie eine erweiterte Gruppenzugeh√∂rigkeit und Gemeinschaft erf√§hrt. Die soziale Erziehung vollzieht sich am wirksamsten in der tats√§chlichen Lebenssituation, also in der Kindergartengruppe. Soziales Verhalten wird anhand eines Themas besprochen und anschlie√üend im Rollenspiel verdeutlicht und verarbeitet. Situationen werden geschaffen, in denen das Kind die M√∂glichkeit, die Chance und die Notwendigkeit sieht, miteinander zu spielen, zu lernen und zu handeln. Einige Beispiele:

  • Den Maltisch oder die Puppen- und Bauecke gemeinsam aufr√§umen
  • Im Alltag helfen die Gro√üen den Kleinen (Anziehen, Tasche ein- und auspacken etc.)
  • Verschiedene Kinder m√∂chten gleichzeitig mit ein und demselben Spielzeug spielen und m√ľssen eine Regelung finden
  • Wir lassen im Stuhlkreis jeden aussprechen und reden nicht dazwischen
  • Bei Kreisspielen m√ľssen Reihenfolgen beachtet werden

Interkulturelles Lernen

Dieses Thema wird von uns immer dann behandelt, wenn ein aktueller Bezug zum Leben unserer Kinder besteht (z.B. Urlaubszeit).

Werteorientierung und Religion

Religionserziehung hat bei uns einen hohen Stellenwert, nachdem wir ein kirchlicher Kindergarten sind. Dieses Ziel erreichen wir durch

  • regelm√§√üige Gottesdienste in der Kapelle
  • Beten vor dem Essen
  • erz√§hlen und lesen von biblischen Geschichten
  • Gestalten eines Krippenweges
  • Advents- und Weihnachtsspiele
  • Achtung vor Gottes Sch√∂pfung
  • gegenseitige R√ľcksichtnahme und solidarisches Verhalten
  • Das Ostergeschehen verstehen mit "Momoko und der Ostergarten"

Sprache

Spracherziehung ist ein wesentlicher Bestandteil der Kindergartenarbeit. Die Kinder werden in der t√§glichen Praxis immer wieder gefordert, ihre Kenntnis, Erlebnisse und Erfahrungen sprachlich umzusetzen. Dies wird unterst√ľtz durch

  • Gespr√§che im Stuhlkreis
  • Erz√§hlrunden
  • Behandlung von Sachthemen
  • Wochenendr√ľckblick

Au√üerdem f√ľhren wir seit Januar 04 das W√ľrzburger Sprachprogramm "H√∂ren, Lauschen, Lernen" mit den Vorschulkindern durch. Bei diesem Modell werden mit den Kindern t√§glich ca. 10 Minuten Sprachspiele aus verschiedenen Bereichen nach einem festgelegten Trainingsprogramm gespielt. Bei den einzelnen Bereichen handelt es sich um Lauschspiele, Reime, S√§tze und W√∂rter, Silben, Anlaute und Phoneme. Die Kinder sollen dadurch ein besseres Sprachgef√ľhl bekommen und lernen genau hinzuh√∂ren. Dadurch hoffen wir Ihnen den Start beim Lesen und Schreiben erleichtern zu k√∂nnen.

Informations- und Kommunikationstechnik, Medien

Bei besonderen Anl√§ssen wie Muttertagssingen und bei verschiedenen Festen und Aktionen arbeiten wir mit der Videokamera und Digitalkamera. Zu besonderen Sachthemen wie z.B. "Singv√∂gel" benutzen wir Video- und H√∂rcassetten als Unterst√ľtzung. Die √ľbrigen im Kindergarten vorhandenen Medien wie Bilderb√ľcher etc. werden regelm√§√üig f√ľr unsere p√§dagogische Arbeit verwendet.

Umwelt

Durch die Ortsrandlage unseres Kindergartens und den angrenzenden Wald haben Natur und Umwelt in unserem Kindergarten einen hohen Stellenwert.

  • Futterkrippen-Projekt
  • Waldwanderung
  • V√∂gelbeobachtungen
  • freies Spielen in der Natur
  • Pilze erkennen
  • gef√ľhrte Waldbegehung mit einer F√∂rsterin
  • achten auf umweltgerechte Verpackungen
  • Gespr√§che √ľber Probleme der Wegwerfgesellschaft
  • die Natur in den unterschiedlichen Jahreszeiten

sollen den Kindern die Bedeutung von Natur und Umwelt vermitteln.

Ästhetik, Kunst und Kultur

Wir feiern kirchliche und kulturelle Feste und erkunden die nähere und weitere Umgebung, z.B.

  • Kasperl- und Marionettentheater
  • Besuch des Kindermuseum
  • Erfahrungsfeld der Sinne
  • Besuch des Sternenhauses
  • Besuch der lebenden Krippe in Hemhofen
  • Kinderklinik N√ľrnberg
  • Schwabacher Puppentheater

Musik

Musik ist ein ideales Medium zur Unterst√ľtzung der p√§dagogischen Arbeit. Die Kinder k√∂nnen selbst musizieren, bei Klanggeschichten mitwirken und mit Musikunterst√ľtzung ihren Bewegungsdrang ausleben. Nat√ľrlich kommt auch das Singen nicht zu kurz. Sing- und Rhythmusspiele stehen deshalb regelm√§√üig in unserem Wochenpl√§nen.

Bewegung, Rhythmik, Tanz und Sport

Wir turnen einmal pro Woche in unserem Mehrzweckraum. Sofern es das Wetter zul√§√üt, bewegen wir uns viel im Freien, sei es im Garten, im Wald oder auf dem Dorf-Spielplatz. W√§hrend der Freispielzeit d√ľrfen die Kinder im Mehrzweckraum in Kleingruppen Bewegungsspiele ausprobieren.

Gesundheit

Das Kind lernt einfache Kenntnisse √ľber die t√§gliche K√∂rperpflege und Hygiene. Es geh√∂rt z.B. dazu, da√ü die Kinder lernen, selbst√§ndig zur Toilette zu gehen und sich danach die H√§nde zu waschen. Wir unterhalten uns √ľber gesunde Ern√§hrung. Gezielte Aktionen wie

  • Besuch durch den Zahnarzt
  • Besuch vom Roten Kreuz mit Einf√ľhrung in die Erste Hilfe
  • Verkehrspolizei (Sicherer Weg zur Schule)
  • Gespr√§che √ľber Ozonloch und die Folgen zu intensiver Sonnenbestrahlung
  • Gesunde Ern√§hrung mit einer Hauswirtschaftsmeisterin

haben unsere Arbeit unterst√ľtzt.

Sonstige

Bei Bedarf gehen wir auf besondere Anlässe in der Familie und in der dörflichen Gemeinschaft ein (Geburt eines Kindes, Kirchweih etc.). Kleine Feste zum Rahmenplan passend runden das Geschehen im Kindergarten ab (z.B. Muttertagssingen). Auch ein Fotograf ist regelmäßig bei uns zu Besuch.