Innen und Außen

aussenbild

Lage

Unser Kindergarten ist ruhig gelegen in einer kleinen Seitenstraße im RĂŒglĂ€nder Viertel nahe der RĂŒglĂ€nder Straße.

Architektur

Der Kindergarten Lenauweg besteht seit 1966, damals als zweigruppige Einrichtung.

Im Jahr 1994 wurde der Kindergarten komplett neu und grĂ¶ĂŸer erbaut und beherbergt nun drei Gruppen.

Räumlichkeiten

Jede unserer Gruppen hat ihr Zuhause in einem großen Zimmer, das ĂŒber eine kleine Zwischenebene mit SpielflĂ€che sowie einer grĂ¶ĂŸeren zweiten Ebene verfĂŒgt. Wir genießen es, dass wir auf diese Weise viel "Luft" und Platz zum Spiel und Miteinander haben und alles aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten können.

Die obere Etage ist als PUPPENECKE gemĂŒtlich eingerichtet: Hier treffen sich Mutter-Vater-Kind-Hund-Katze und manchmal auch ein Monster zum gemeinsamen Spiel. Oft spielen die Puppen eine eher untergeordnete Rolle. Kreativ, wie Kinder sind, verwenden sie den Raum ebenso als Bauecke, Schule und RĂ€uberhöhle. Auf alle FĂ€lle findet aber Rollenspiel statt!

Die kleine ZWISCHENEBENE ist Verwandlungsort:

Mal ist hier Platz fĂŒr die Ritterburg oder den Bauernhof,mal machen es sich hier die Kinder zum Kuscheln gemĂŒtlich.Oft wissen die Kinder am Besten, was als NĂ€chstes daraus werden soll...

Zwei kleinere RÀume werden als WERKRAUM und zur ARBEIT MIT KLEINGRUPPEN genutzt.Sie sind auch wichtig als AusweichrÀume, wenn ein paar Kinder ungestört Spielen möchten, ein CD anhören wollen oder Lust auf Tanzen haben.

Zum Mittagessen treffen sich die Kinder in der KÜCHE. Dort ist auch eine KinderkĂŒche integriert, in der sich die Kinder selbst als Koch und BĂ€cker ausprobieren können.

Der TURNRAUM ist nicht nur fĂŒr angeleitete Turnstunden da. Im Freispiel ist er fĂŒr viele der Kinder ein Lieblingsspielort.

Jeder findet fĂŒr sich eine eigene Herausforderung, an der Kletterwand, beim Fangen und Rennen oder beim Fußballspielen. Und manchen reicht es schon dabeizusein und dem regen Treiben zuzusehen- und auch dabei wird viel gelernt. Der Turnraum ist mehr als ein Bewegungsraum: Wer die Kinder dort beobachtet stellt fest, dass es dort sehr emotional zugeht. Und Kinder zu erleben, wie sie selbstĂ€ndig ein kleines Fußballspiel organisieren, Regeln absprechen und Konflikte lösen und danach glĂŒcklich zum gemeinsamen Essen ins Zimmer herĂŒberkommen weckt Achtung und Respekt vor ihren alltĂ€glichen Leistungen, die oft ĂŒbersehen werden.

Auch der GANGBEREICH darf nach Abschluss der Bringzeit von den Kindern als Bewegungs- und Spielraum genutzt werden. Die Decken und alten VorhÀnge aus dem Stauraum der Bank inspirieren zu Rollenspielen...mehr braucht es nicht.

Ausstattung

In unserer Einrichtung befinden sich drei GruppenrĂ€ume mit jeweils einer Zwischen- und Hochebene, wie bereits oben erwĂ€hnt. FĂŒr diese drei Gruppen stehen zwei ToilettenrĂ€ume und entsprechende Gaderoben zur VerfĂŒgung. Der Turnraum und Gang wird von den Kinder fĂŒr ihre Bewegungsfreude genutzt. Der Werkraum und das Nebenzimmer benötigen wir fĂŒr Kleingruppenarbeiten. Die Mitarbeiterinnen können das Personalzimmer fĂŒr diverse EntwicklungsgesprĂ€che, Teamsitzungen und Mittagspausen sowie das BĂŒro nutzen. Der mit dem Kindergarten verbundene Gemeindesaal und die Nebenzimmer werden von uns gerne genutzt.

Außenanlage

Unsere Kinder lieben das Spiel im Garten! Wir gehen auch im Herbst und Winter fast jeden Tag nach draußen.

Spielfelder sind

-ein großer Sandspielbereich mit Rutsche und HĂ€ngebrĂŒcke

-eine Spielwiese

-ein Hartplatz zum Fahren mit DreirÀdern und Rollern

-eine HĂ€ngematte

-eine Rollenspielecke in der zweiten Ebene unserer Gartenhalle

-Eine "Baustelle"

-Zwei SpielhÀuser

-sowie GebĂŒsch, Winkel und Ecken, die von den Kindern tĂ€glich in RĂ€uberhöhlen, Restaurants und Insektenparks verwandelt werden.

Der Garten ist naturnah gestaltet, hat verschiedene Pflanzenbeete und ein kleines Feuchtbiotop. Ein kleiner Steinkreis ist fĂŒr uns ein beliebter Versammlungsort, wenn wir uns draußen in großer Runde treffen.

Mit Freude gehen die Kinder mit Eimerchen, Töpfen und LupenglÀser als Insekten- und Pflanzenforscher auf Entdeckungstour.

Regelmäßig genutzte Spielflächen außerhalb

NatĂŒrlich machen wir AusflĂŒge auf die SpielplĂ€tze nĂ€herer Umgebung.

Die Kinder genießen es, im Sommer am Bach zu spielen und in ungewohntem GelĂ€nde mit den Freunden "Neuland" zu erobern.

Auch der Wald ist ein idealer Spielort fĂŒr uns Kinder, wir lernen Naturmaterialien kennen, mit ihnen zu spielen und wir mĂŒssen nach diesen Vormittag nicht aufrĂ€umen. Jedes Kindergartenjahr besuchen wir fĂŒr einige Tage den Wald.

Regelmäßige Besuchsorte

RegelmĂ€ĂŸig besuchen wir mit den Kindern, die das letzte Jahr im Kindergarten sind die Weinbergschule. AusflĂŒge unternehmen wir gerne zu Kinderveranstaltungen in der Stadt, zu TheaterauffĂŒhrungen, Puppentheater und kulturelle Veranstaltungen.